Es ist endlich wieder so weit

Das Thüringen-Derby

Symbolbild Thüringen-Derby
Symbolbild Thüringen-Derby
Autor: Maribel De La Flor | Datum: 07.09.2017
Diesen Samstag ist es nach sechs Jahren wieder so weit: Der FC Rot-Weiß Erfurt trifft in der Liga auf den FC Carl-Zeiss Jena. Es ist DAS Thüringen-Derby.

Erfurt und Jena - auf der Landkarte liegen beide Städte 55 Kilometer auseinander. Im Fußball allerdings sind es Welten. Es ist eine beliebte Fanfeindschaft, die nahezu ganz Thüringen spaltet. Sechs Jahre lang trafen die beiden Mannschaften nicht aufeinander, doch jetzt nach dem Aufstieg vom FCC in Liga 3 ist es wieder so weit. 

100 Duelle gab es bereits

1947 trafen die beiden Mannschaften das erste Mal aufeinander und jedes Mal ist es ein Erlebnis. 1948 gab es im Duell in Weimar damals noch in der Landesklasse die ersten handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Klubs. Damals musste der Erfurter Uhlich nach Foul eines Jenaers mit Beinbruch vom Feld. Über 6.000 Zuschauern sahen damals das Spiel. 

Das sollte nicht das einzige Mal sein, dass ein Spieler verletzt vom Feld gebracht werden musste: 5 Jahre später traf es den Jenaer Neuendorf. Auch er erlitt einen Beinbruch nach Foul vom Erfurter Jule Hammer. Anschließend blockierten die stinksauren Fans die Ausfahrt des Gästebus, sodass er nur unter Polizeischutz das Jenaer Paradies verlassen konnte. 

Aber nicht nur die Fans sorgten für kuriose Szenen im Spiel. In der Partie vom 1. März 1969 in der DDR-Oberliga pfiff der Schiedsrichter 5 Minuten vor Spielende ab. Proteste der Fans ignorierte er und Erfurt konnte das Spiel mit 2:1 für sich entscheiden. 

Bilanz eigene Abbildung

Eine Stadt im Ausnahmezustand

Nicht nur die Vorfreude ist riesig, sondern auch die Anspannung. Der Deutsche Fußball-Bund hat die Partie als "Spiel mit erhöhtem Sicherheitsrisiko" eingestuft. Es wird ein erhöhtes Polizeiaufgebot geben und dazu kommt sogar noch Unterstützung aus Hessen. Die Polizei wird natürlich die Züge mit den anreisenden Gästefans überwachen und sichert den kompletten Erfurter Hauptbahnhof während der An- und Abreise. Beide Fangruppen werden am Samstag auf unterschiedlichen Wegen zum Stadion begleitet. So soll es erst gar nicht zu Auseinandersetzungen kommen. Auch das Wohngebiet um das Stadion wird für die Anwohner sicher gemacht: Es werden vier Anwohnerschutzzonen mit Verkehrsverboten eingerichtet.

Zone 1 Stadt ErfurtZone 2 Stadt ErfurtZone 3 Stadt ErfurtZone 4 Stadt Erfurt

Sicherheit im Stadion

Auch der Gastgeber hat sich natürlich vorbereitet: Es wird intensive Einlasskontrollen geben und Ordner werden für ein friedliches Miteinander sorgen. Die Polizei greift nur dann im Stadion ein, wenn Straftaten begangen werden oder eine wirklich Gefahr droht. Auch einen Wasserwerfer könnte die Polizei jederzeit unterstützen. 

Sperrungen am Samstag

  • Ab 10 Uhr gelten die vier Anwohnerschutzzonen
  • Johann-Sebastian-Bach-Straße gesperrt
  • Hauptbahnhof wird höchstwahrscheinlich zwischen 10 und 13 Uhr sowie zwischen 15.30 Uhr und 17 Uhr von den an- und abreisenden Fans genutzt. Da kann es zu Behinderungen kommen
  • Betriebsstörungen beim Erfurter Nahverkehr in den Bereichen Hauptbahnhof, Windthorststraße und Arnstädter Straße
  • Die Straßenbahnlinie 1, 3, 4,,5 und 6 wird zwischen 10:45 Uhr und 13 Uhr und zwischen 16 Uhr und 17 Uhr in Richtung Brühler Garten umgeleitet
  • Linien 3 und 4 fahrne verkürzt zwischen Agentur für Arbeit und Urbicher Kreuz / Wiesenhügel
  • Zur City aus Richtung Urbicher Kreuz und Wiesenhügel fährt währenddessen ein Schienenersatzverkehr

https://www.rot-weiss-erfurt.de/ http://www.fc-carlzeiss-jena.de/