Nach sportlicher Talfahrt

RWE trennt sich von Stefan Krämer!

Autor: Maribel De La Flor | Datum: 02.10.2017
Der Fc Rot-Weiß Erfurt hat die Konsequenzen aus der sportlichen Talfahrt gezogen und Trainer Stefan Krämer mit sofortiger Wirkung freigestellt.

Nach zuletzt drei Niederlagen am Stück und dem damit verbundenen Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz sah sich der Verein nun zum Handeln gezwungen. So resümiert Präsident Rolf Rombach: "Im Fußball gibt es leider Gesetzmäßigkeiten, die in der aktuell prekären sportlichen Situation auch unseren Verein in Zugzwang bringen!".

Nach langen und intensiven Gesprächen mit der sportliche Leitung kam man im Anschluss an die jüngste Heimniederlage gegen den SV Wehen Wiesbaden zu dem Entschluss, Cheftrainer Krämer von seinen Aufgaben freizustellen.

Es ist schade, dass wir den Weg mit Stefan Krämer nicht fortsetzen können. Aber am Ende geht es um die Zukunft des Vereins, der über allem steht!"

Der zudem von einer „sehr schwierigen Entscheidung" spricht. Schließlich hat man dem 50-Jährigen viel zu verdanken. Neben dem Erfolg im Landespokal diesen Sommer, konnte er den Verein auch gleich zweimal vor dem drohenden Abstieg aus der 3. Liga bewahren. Die Zusammenarbeit mit Stefan Krämer war stets „eng und vertrauensvoll", ergänzt Rombach.

David Bergner übernimmt

Das Training sowie die Spiele werden von David Bergner, dem bisherigen sportlichen Leiter des Nachwuchsleistungszentrums beim RWE, betreut. Der Ex-Profi hat in der Vergangenheit regelmäßig die Gegnerbeobachtung für den Drittligisten vorgenommen und kennt somit sowohl die Liga als auch die Mannschaft sehr gut. Darüber hinaus ist Bergner im Besitz der für die 3. Liga erforderlichen Fußball-Lehrer-Lizenz. Der 43-Jährige absolvierte in seiner aktiven Profikarriere über 200 Einsätze und war unter anderem bei Union Berlin, beim 1. FC Nürnberg und Schweinfurt 05 aktiv. 2009 beendete der gebürtige Berliner seine Laufbahn beim Halleschen FC und arbeitete anschließend als Trainer bei RB Leipzig sowie Dynamo Dresden.

Am Wochenende: Thüringen-Pokal

Vor den anstehenden richtungsweisenden Spielen gilt es nun, die volle Konzentration auf die schweren Aufgaben im Pokal gegen den FC Carl Zeiss Jena (Sonntag, den 8. Oktober) sowie in der Liga bei Fortuna Köln (Freitag, den 13. Oktober) zu richten.