Kann Sport an der Konsole das Fitnessstudio ersetzen?

Fit durch die Konsole - Michis Challenge

Michi beim Sporteln an der Konsole
Michi beim Sporteln an der Konsole
Autor: Ramon Dollase | Datum: 11.02.2020
Einen Monat Sport an der Konsole - bringt das wirklich was? Michi aus deinem radio TOP 40 Team hat's ausprobiert.

Ich bin ehrlich – ich habe überhaupt keinen Bock auf Fitnessstudios. Ich habe aber auch das Problem, dass ich mich nicht genug bewege und gerade auch am Arbeitsplatz hin und wieder Rückenschmerzen hab.

Die wollte ich loswerden – mit Spaß. Für einen Monat habe ich jeden zweiten Tag auf meiner Konsole zuhause Sport getrieben, jeweils mindestens eine halbe Stunde lang.

Mein Fazit: Ein paar Sachen musst du beachten, dann lohnt sich Konsolensport auf jeden Fall!

Das richtige Spiel muss es sein

Erst einmal muss ich sagen: nicht jedes Bewegungsspiel für die Konsole ist wirklich hilfreich, um fit zu werden. Die meisten Games sind Fun-Spiele, wie z.b. Wii Sports, das vor allem für Partys gut geeignet ist und in der Gruppe Spaß macht. Wahnsinnig ins Schwitzen kommste da nicht.

Viel effektiver sind da schon Tanz Games wie Zumba oder Just Dance. Das sieht zwar total bescheuert aus, macht aber verdammt viel Spaß und ist auch voll was für deine Party. Und ja: machste das intensiv für eine halbe Stunde, dann ist das schon gut anstrengend. Ob da aber die richtigen Körperregionen trainiert werden, das ist eine andere Frage. Die Kondition kann damit aber sicherlich gestärkt werden.

Für meinen Monat an der Konsole habe ich mich auf das neue Ring Fit Adventure für die Nintendo Switch konzentriert. Du bekommst einen Fitness-Ring dazu und läufst durch ein Abenteuer, hast Gegner, die du mit „Fitness-Übungen" bekämpfen musst und machst unterschiedliche Übungen, um alle Körperregionen zu trainieren. Das Spiel macht dann schon deutlich mehr Sinn, wenn du wirklich „fit" werden willst – andere Möglichkeiten sind Mein Fitness Coach für die Playsi oder Your Shape Fitness für die XBOX.

Kein Ersatz des Fitnessstudios

Während meines Monats habe ich mit mehreren Experten gesprochen und alle waren sich einig: Nein, ein Fitnessstudio ersetzen kannst du mit solchen Games noch nicht. Vor allem an der Kondition kannste im Fitnessstudio deutlich besser arbeiten.
Der Sportwissenschaftler Steffen Derlien aus Jena ergänzt: „Im Fitnessstudio kann gezielter auf bestimmte Muskelgruppen eingegangen werden und über das Kurssystem können auch die sozialen Aspekte am Sport besser bedient werden."

ABER: Fit(ter) werden, das geht. Da schadet Konsolensport nicht, nur zu viel – das sollte es nie sein. Auch bei Steffen Derlien klagten schon Leute über Überlastungssyndrome, weil man sich beim Zocken von Fitnessgames auch nur auf das Belohnungssystem des Spiels konzentriert (also hochleveln will) und nicht so schnell auf seinen Körper hört, wenn der hinüber ist.

Sport an der Konsole – Was für Schulen?

Die Frage, die ich mir dann gestellt habe: Könnten nicht solche Games auch was für den Sportunterricht der Zukunft sein? Das habe ich Martin Lüpke gefragt, er ist Medienpädagoge und Lehrer und hat schon Schulprojekte in Niedersachen geleitet, die genau das ausprobiert haben.

Sein Ergebnis: Grundlagen von Sportarten können so gut vermittelt werden und die Games wirken für viele Kids auch motivierend. „Man kann Menschen, die bisher keinen Kontakt zum Sport hatten mit dem Fokus auf die Konsole dahinbringen, dass sie mit Sport anfangen, dass sie sich für Sport interessieren."

Aber zu einseitig sollte es nicht werden – Sport nur über die Konsole macht da keinen Sinn.

Ich fühl mich gut!

Mir persönlich hat der Monat tatsächlich mehr gebracht als ich dachte. Ich fühle mich bedeutend fitter, komme besser im Alltag zur Ruhe und auch meine Rückenschmerzen haben sich verdrückt. Sport an der Konsole ist vor allem dann etwas für dich, wenn du nicht schon die absolute Sportmaschine bist und einfach versuchst, ein bisschen was für dich und deinen Körper zu tun.

Wenn du einen Schritt weiter gehen willst, intensiver trainieren möchtest und vielleicht auch nicht immer ganz allein in den eigenen vier Wänden, dann wäre der Schritt in die reale Welt wohl unumgänglich.