Michis Monstermarsch - Noch 83 Tage

Wenn der Lauch zum Stock wird

Michi im Schnee
Michi im Schnee
Autor: Michael Sieß | Datum: 17.03.2018
Okay, das mit dem "Arsch hochkriegen jetzt" hat dann doch noch zwei Wochen gedauert. Aber jetzt, jetzt geht's los! Wirklich! Versprochen

Ich will mein Lauch-Image endlich ablegen und die 100 Kilometer-Wanderung rund um Jena Anfang Juni packen. Bisher wusste ich aber noch nicht mal ansatzweise, auf was ich mich da überhaupt eingelassen habe. Heute habe ich dazu gelernt. In dem letzten halben Jahr lag ich nämlich auch eher zu viel auf der Couch rum. Das ist aber nicht meine Schuld! Netflix war das... Das böse Netflix!

Heute zum St. Patricks Day dachten meine Freundin und ich, dass wir ja mal von Jena nach Weimar zu einem Irish Pub wandern könnten. So als "leichten Auftakt" unseres Trainings. Der Lauch in mir sagte: "Och nö, wirklich?", der Mann sagte: "Klar, kein Problem!"

Vor diesem Tag und nach diesem Tag schien übrigens die Sonne. Ausgerechnet am 17. März war davon gar nichts mehr zu sehen. Die Nacht zuvor gab's einen epischen Schneefall - und zack: dazu noch Minusgrade. Dicker Schnee für meine erste Wanderung, die über 20 Kilometer geht - super Voraussetzungen. Aber das ist ja immerhin circa ein Fünftel von dem, was ich im Juni vorhabe. Oh Mann... ein Fünftel. Das ist wie, wenn man weiß, man muss den ganzen Bierkasten leer kriegen, hat aber erst vier Flaschen geschafft.

Wanderhooligans unterwegs!

Nun gut: jeder fängt mal "klein" an. Trotzdem sind 24 Kilometer ja ein guter Marsch für so einen Wander-Anfänger wie mich. Das habe ich dann auch später zu spüren bekommen. Doch dazu gleich mehr. Auf jeden Fall hatte ich Glück, dass ich meine Freundin als moralische Stütze dabei hatte. Zu zweit läuft sich das dann wohl doch gefühlt leichter und schneller. Trotzdem hat das Wetter zumindest mich auf eine harte Probe gestellt. Nicht nur, dass wir da durch 10 Zentimeter Schnee stampfen mussten, was ja auf Dauer wirklich kräftezehrend ist. Eiskalter Wind peitschte uns da die ganze Zeit ins Gesicht. Deshalb haben wir dann auch einen auf Hooligans gemacht. Einfach das Tuch über das Gesicht gezogen. Tja, jetzt sind wir also Wanderhooligans. In diesem Sinne: Wanderfans sind keine Verbrecher!

Bis dahin war's ja noch ganz lustig, doch dann wurde es - na ich sag mal - problematisch. Denn das Blöde war, dass unser Trinkwasser, das wir dabei hatten, schon fast zugefroren war. Deshalb war es kaum möglich, davon irgendwas zu trinken ohne mit Kältestarre in die nächste Grube zu kippen. Die Folge: man verkrampft. Also ich – ich verkrampfe. Je untrainierter man ist, desto schneller geht's. Glücklicherweise ist mir das dann erst auf den letzten Metern in Weimar passiert. Aber schön sah das dann wirklich nicht mehr aus. Denn ich hab mich ehrlich gesagt wie ein älterer Herr mit Rückenproblemen gefühlt, der eigentlich einen Rollator bräuchte. Neben mir lief dann die topfitte, jüngere Frau, die mich stützen muss. Ich muss schon sagen: Wenn beide Beine komplett gleichzeitig verkrampfen und man trotzdem weiterlaufen muss: nee, die Schmerzen sind nicht gerade angenehm. So in etwa muss sich das anfühlen, wenn ich 60 Jahre älter bin, wenn's einfach nicht mehr geht. Das war so, als ob mir jemand auf einem Mal meine beweglichen Gelenke entnommen hätte. Ich war vom Lauch zum Stock geworden - einfach steif und unbeweglich. Aaaah, das tut weh! Hinter meinen Knien war dann auch noch irgendwas geschwollen. Hm, keine Ahnung, ob das normal ist. Aber: ich hab's überlebt. Dem Wandergott sei Dank!

Und meine Freundin? Sie hat die Augen verleiert. Okay: sie meinte auch, sie wäre stolz auf mich. Doch ich verstehe es immer noch nicht. Sie hat die 30 Kilometer ohne mit der Wimper zu zucken hinter sich gebracht. Keine Beinprobleme, keinen Muskelkater am Tag danach. Daneben lauf ich rum, wie jemand, der es gerade erst lernt. Da muss ich wohl ehrlicherweise zugeben, dass ich meinem Lauch-Image heute alle Ehre gemacht habe. Aber hey, es war auch meine erste große Wanderung.

Vom Lauch zum Stock in nur fünf Stunden. Ob ich's in 24 zum Mann schaffe Anfang Juni? Jetzt sind's noch 83 Tage bis zur großen Horizontale – die brauch ich wohl auch noch dringend.