WhatsUp - Sommerurlaub 2020


In diese Länder können wir wieder

Urlaub Kroatien / Foto RD
Urlaub Kroatien / Foto RD
Die weltweite Reisewarnung wird ab dem 15.06. für die meisten europäischen Staaten aufgehoben. Wo du wieder Urlaub machen kannst, sagen wir dir hier.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ab 15. Juni hebt Deutschland die Reisewarnung auf
  • Die Aufhebung gilt für die meisten europäischen Staaten
  • Die Aufhebung bedeutet nicht, dass wir automatisch in diese Länder reisen können
  • Es wird keine neuen Rückholaktionen geben bei erneuten Lockdowns
  • Beim Urlaubsland Nummer Eins - Spanien - gibt es Verzögerungen
  • Reisewarnung für die über 160 Nicht-EU-Staaten gilt weiter, voraussichtlich bis 31.08.2020

Reisehinweise sind keine Reiseeinladungen

Reisehinweise sind keine Reiseeinladungen, sagt Heiko Mass. Im Klartext: Jedes Land hat seine eigenen Bestimmungen und die können schnell geändert werden. Und diesmal kündigt die Bundesregierung schon vorher an: Es wird keine Rückholaktionen geben, wenn es in einem Urlaubsland einen Lockdown gibt.

Aufgehoben werden soll die Reisewarnung für die 26 Partnerländer Deutschlands in der Europäischen Union, das gerade aus der EU ausgetretene Großbritannien und die vier Staaten des grenzkontrollfreien Schengenraums, die nicht Mitglied in der EU sind: Island, Norwegen, die Schweiz und Liechtenstein.

Hier geht Urlaub ab dem 15.06. wieder

26 Partnerländer Deutschlands in der Europäischen Union, Großbritannien, Island, Norwegen, die Schweiz und Liechtenstein.

Land Bemerkungen
Dänemark
Kopenhagen und die Region Frederiksberg bleiben Tabuzone.
Urlauber müssen mindestens 6 Nächte in einem Hotel, Ferienhaus oder auf dem Campingplatz gebucht haben.
Frankreich
auch Hotels haben wieder auf
Griechenland
Derzeit werden Urlauber gerne noch auf das Coronavirus getestet.
Die Tests sollen ab dem 1. Juli dann nur noch stichprobenweise stattfinden.
Italien
Urlaub schon jetzt möglich. Anreise mit dem Auto immer noch schwierig. Für die Fahrt durch Österreich (ohne Zwischenstopp) brauchen Sie einen Passierschein. Ob Frankreich seine Grenze zu Italien am 15. Juni öffnet, ist noch unklar und hängt von der Corona-Pandemie ab. Von der Schweiz aus kann man erst ab dem 6. Juli nach Italien einreisen. Auch Slowenien macht die Grenze weiter dicht. Achtung: In Italien gibt es in fast jeder Region unterschiedliche Regelungen - z.B. bei der Maskenpflicht.
Niederlande       
Urlaub schon jetzt möglich, Bis zum 1. Juli sind auch wieder alle Ferienparks
und Campingplätze voll geöffnet und in den Cafés, Bars und Kneipen sind bis zu 100 Gäste erlaubt.
Österreich
Ab 4. Juni gestattet Österreich die ungehinderte Reise von und nach Deutschland, Liechtenstein, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn.
Die Grenze nach Italien bleibt weiter zu.
Tschechien
Allerdings gibt es ein Ampelsystem, das Länder nach Risikogruppen einteilt. Zu "Grün" zählen unter anderem Deutschland, Österreich und die Schweiz. Einreisende aus diesen Ländern müssen keinen negativen Test auf das Coronavirus nachweisen.
 
 

Hier geht Urlaub erst später:

  • Spanien: Vermutlich ab dem 1. Juli - ohne 14-tägige Quarantäne.
  • Mallorca/Balearen/Kanaren: Ab dem 22. Juni - ohne 14-tägige Quarantäne. (Ibiza, Mallorca, Menorca, Cabrera) (Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote, Fuerteventura, La Palma, La Gomerra, El Hierro).
  • Norwegen: Bislang soll das Einreiseverbot bis zum 20. August aufrecht erhalten werden. Aktuelle Bestimmungen.
  • Großbritannien: Wird weiter von Reisen abgeraten, da dort auch über den 15. Juni hinaus Einreisende 14 Tage in Quarantäne müssen

Hier steht es noch nicht fest:

  • Türkei
  • Ägypten
  • Tunesien
  • Marokko
Diese Länder gehören nicht zu EU. Wann die Reisewarnung aufgehoben wird, steht noch nicht fest. Möglich wäre (Stand jetzt) Ende Juni.
 

Unterschied zwischen Reisewarnung und Reisehinweis

Reisewarnung: Laut Auswärtigem Amt werden Reisewarnungen ausgesprochen, wenn davon ausgegangen werden muss, dass jedem Reisenden eine konkrete Gefahr für Leib und Leben droht. Gegebenenfalls wird auch nur vor Reisen in bestimmte Regionen eines Landes gewarnt (Teilreisewarnung). Deutsche, die in diesem Land oder dieser Region leben, werden gegebenenfalls zur Ausreise aufgefordert. Für den Fall einer Reisewarnung können Urlauber in der Regel kostenfrei stornieren. Das gilt für Buchungen nach deutschem Recht. Für Buchungen bei einem ausländischen Anbieter kann dagegen das Recht des dortigen Landes gelten.

Reisehinweis: Die Reisehinweise des Auswärtigen Amts enthalten Informationen zu den für Reisende aktuell relevanten Besonderheiten eines Landes, den Einreisebestimmungen in fremde Länder, zu Zollvorschriften und strafrechtlichen Vorschriften und zu medizinischen Hinweisen - was während der Corona-Pandemie von besonderer Bedeutung ist. Mit seinen Reisehinweisen will das Auswärtige Amt Reisenden eine informierte Entscheidung ermöglichen. Je nach Einschätzung der Sicherheitslage können die Hinweise die Empfehlung enthalten, Reisen einzuschränken oder auf sie zu verzichten. Ein Anspruch auf kostenfreie Stornierung haben Urlauber in der Regel nicht.

Links:

 
Quellen: Auswärtiges Amt, dpa