WhatsUp - Männer-Friseur auf Rädern


Erstes Mini-Luxus-Barbier-Fahrzeug in Deutschland

Mobiles Barbier-Studio auf Rädern von Rezgar Jetto aus Jena mit Kunde Steve. Foto: Redaktion
Mobiles Barbier-Studio auf Rädern von Rezgar Jetto aus Jena mit Kunde Steve. Foto: Redaktion
Ein Traum für Kerle - 5 Quadratmeter, holzvertäfelt, Playstation und Wohlfühlatmosphäre, das schafft Rezgar Jetto aus Jena.

 Vor acht Monaten starteten die Arbeiten an dem Friseurgefährt von Rezgar Jetto, der eigentlich auf Hochzeiten und Geburtstagen Haare schneiden wollte. Unser Reporter Ede Schreiber hat sich das Ganze in Jena angeschaut.

Wie kann man sich das Ganze vorstellen?

Wie einen Männerspielplatz auf 5 Quadratmetern. Alles mit Leder und Holz ausgestattet. Dort bekommt man nämlich nicht nur die Haare und den Bart schön gemacht. Im Sprinter ist ein Fernseher inklusive Playstation eingebaut. Es gibt ein Schnaps-Regal inklusive Kühlschrank. Männlicher geht es eigentlich nicht.

Wie kamen die Besitzer auf die Idee, so was zu bauen?

Rezgar, der Chef vom Barbershop, kommt aus Syrien. Der mobile Friseur gehört in seiner alten Heimat einfach dazu und es gab bisher nicht einen einzigen Barbier auf Rädern in Deutschland, sagt er. Also hat er vor 8 Monaten angefangen, Pläne zu zeichnen und hat sich den Sprinter von einer Firma in Saalfeld umbauen lassen. Alles zusammen hat ihn das in etwa 50.000 Euro gekostet. Eigentlich wollte er damit auf Veranstaltungen fahren. Jetzt macht er auch mal Hausbesuche damit.

Wie viele Kunden passen da rein?

Ein Kunde - für mehr ist kein Platz. Ansonsten ist der Laden voll ausgestattet. Neben den Spielereien gibt es ein Waschbecken mit 200 Liter Wassertanks im Kofferraum. Zusätzliche Batterien stecken noch drin, damit Rezgar 7 Stunden durchschneiden kann und damit ihm zwischenzeitlich der Saft nicht ausgeht, gibt es noch eine Solaranlage auf dem Dach.

Und was ist mit Frauen? Dürfen sie auch vorbei schauen?

Leider nein, sie schneiden nur Männer. Sie haben es mal mit Frauen probiert, aber das ist nichts für die Männertruppe aus Jena.

Die Eckdaten

Ein Sprinter umgebaut zum Luxus-Barbier-Laden von einer Firma aus Saalfeld. Auf dem Dach eine Solaranlage, die etwa Strom für 6 bis 7 Stunden bietet. Außerdem sind zwei 100-Liter-Wassertanks verbaut. Schaut man in das Innere des Wagens, findet man eine Inneneinrichtung aus Holz und Leder, wie im Barber-Shop-Laden. Außerdem gibt es eine Playstation, die auch den jungen Friseurbesuchern mit Angst vorm Haare schneiden helfen soll. Für Erfrischungen sorgt die Minibar.