WhatsUp - Corona-Lockdown


Aktuelle Fragen & Antworten

Corona-Virus. Symbolfoto: Adobestock
Corona-Virus. Symbolfoto: Adobestock
In ganz Deutschland hat der harte Lockdown begonnen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Seit 16.12.2020 gelten vorerst bis zum 10. Januar entsprechende Verordnungen in den Bundesländern.

Was bleibt geöffnet?
Von der Geschäftsschließung ausgenommen sind nach dem Beschluss von Bund und Ländern: der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte für Lebensmittel, Direktvermarkter von Lebensmitteln, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Poststellen, Waschsalons und Reinigungen, Zeitungsverkauf, Läden für den Tierbedarf und Futtermittelmärkte, Großhandel, Weihnachtsbaumverkauf, Handwerksbetriebe sowie Banken, Autovermietungen, Versicherungen und Sparkassen.

Was bleibt geschlossen?
Unter anderem bleiben Einzelhändler (bis auf die oben erwähnten Ausnahmen), Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe geschlossen. Auch alle Freizeit-, Bildungs- und Kultureinrichtungen sind geschlossen sowie Tagespflegeeinrichtungen.

Darf ich joggen?
Ja. Der Freizeitsport und der organisierte Sport auf und in allen öffentlichen und nicht öffentlichen Sportanlagen sowie unter freiem Himmel außerhalb von Sportanlagen sind untersagt.chen Luft bleibt erlaubt. Der Sport muss ohne Körperkontakt unter freiem Himmel stattfinden. Also: Reiten, Golf, Leichtathletik, Schießsport, Joggen und Radsport allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts sind erlaubt. Der Freizeitsport und der organisierte Sport auf und in allen öffentlichen und nicht öffentlichen Sportanlagen sowie unter freiem Himmel außerhalb von Sportanlagen sind untersagt.

Wie sieht es beim Profisport aus?
Nur ohne Zuschauer können Profisportveranstaltungen stattfinden. Profisportvereine und Kaderathleten dürfen weiter trainieren.

Gibt es ein Alkoholverbot?
Ja. Es ist in Thüringen verboten, in der Öffentlichkeit Alkohol auszuschenken oder zu trinken.

Was ist mit Besuchen im Altenheim?
Nur noch eine feste Kontaktperson darf als Besucher in ein Altenheim, Seniorenzentrum oder eine Behinderteneinrichtung und es muss eine FFP2 Maske getragen werden. Beschäftigte in Heimen müssen sich regelmäßig testen lassen.

Partys?
Partys sind verboten. Sowohl öffentliche Feiern als auch private Feste in Wohnungen oder anderen privaten Räumlichkeiten werden untersagt.

Ich gehöre zur Risikogruppe. Wann und wo bekomme ich kostenlose FPP2 Masken?
Seit 16.12.2020 können bei Apotheken die kostenlosen Masken für Risikogruppen abgeholt werden.

Was bedeutet die nächtliche Ausgangssperre genau für mich?
Zwischen 22 und 5 Uhr ist das Verlassen der Wohnung nur noch mit triftigen Gründen erlaubt. Dazu zählen die Ausübung des Berufs, medizinische Notfälle, die Wahrnehmung des Sorge- und Umgansrechts, die Begleitung von Personen, die Hilfe brauchen oder noch minderjährig sind, die Begleitung Sterbender oder das Gassigehen mit dem Haustier. Die Ausgangssperre gilt thüringenweit.

Wann darf ich die Wohnung verlassen?
  • Weg zur Arbeit
  • die Abwendung einer Gefahr für Leib oder Leben, medizinische Notfälle, insbesondere bei akuter körperlicher oder seelisch-psychischer Erkrankung, bei Verletzung oder bei Niederkunft,
  • die notwendige Pflege und Unterstützung kranker oder hilfsbedürftiger Menschen sowie die notwendige Fürsorge für minderjährige Menschen,
  • die Begleitung sterbender Menschen und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen,
  • die Wahrnehmung eines Umgangs- oder Sorgerechts,
  • der Besuch von Ehe- und Lebenspartnern sowie Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft
  • dienstliche, amtliche oder sonstige hoheitliche Tätigkeiten, insbesondere der Feuerwehren, der Rettungsdienste oder des Katastrophenschutzes, sowie die öffentlich-rechtliche Leistungserbringung,
  • die Ausübung beruflicher Tätigkeiten und kommunalpolitischer Funktionen einschließlich des hierfür erforderlichen Weges zur Notbetreuung nach § 10 Abs. 4 Satz 1 oder Abs. 5 Satz 3,
  • die Abwendung von Gefahren für Besitz und Eigentum,
  • die notwendige Versorgung von Tieren sowie veterinärmedizinischer Notfälle,
  • die Jagd zur Vorbeugung und Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest,
  • die Durchfahrt durch Thüringen im überregionalen öffentlichen Personenverkehr oder in Kraftfahrzeugen,
  • die Teilnahme an besonderen religiösen Zusammenkünften anlässlich hoher Feiertage,
  • der Schutz vor Gewalterfahrung sowie
  • weitere wichtige und unabweisbare Gründe

Essen abholen oder Einkaufen gilt übrigens nicht als "triftiger Grund". Aber zwischen 22 und 5 Uhr in der Früh ist das ja auch eher unwahrscheinlich.

Was bedeutet Ausgangssperre?
Verhängt die zuständige Behörde eine Ausgangssperre, ist das Verlassen der Häuser und Wohnungen grundsätzlich ebenso wenig erlaubt wie das Betreten von öffentlichen Straßen, Plätzen oder Parks. Wie die Anordnung einer Ausgangssperre im Einzelnen aussieht, bestimmt die zuständige Behörde. Sie hat dabei einen Ermessensspielraum.
 
Wer kontrolliert die Ausgangssperre?
In Deutschland sind die Polizei oder das Ordnungsamt für Kontrollen zuständig. Jeder, der sich draußen aufhält, muss damit rechnen, kontrolliert zu werden. Dabei überprüfen die Beamten, ob die Personen wirklich einen zwingenden Grund haben, um ihr Haus zu verlassen. Wer zwischen 22 und 5 Uhr beruflich unterwegs sein muss, hat von seinem Arbeitgeber ein Formular dabei. Das gibt's hier zum Download.
 
Was passiert bei Verstößen gegen die Ausgangssperre?
Wer gegen Ausgangssperren oder andere Corona-Maßnahmen verstößt, dem drohen Strafen und Bußgelder. Auch das sieht das Infektionsschutzgesetz vor. Im Extremfall, etwa bei wiederholten Verstößen, kann es eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren geben. Die Bundesländer können den Rahmen für Bußgelder selbst regeln.

Wie hoch ist das Bußgeld, wenn ich nach 22 Uhr ohne triftigen Grund draußen bin?
Die Geldstrafe für diese Ordnungswidrigkeit kann bis zu 25.000 Euro kosten.

Darf ich mit meinem Hund oder auch mit meiner Katze nach 22 Uhr Gassi gehen?
Ja, weil eine dringende Versorgung von Tieren als triftiger Grund gilt.

Kann ich an Weihnachten zum Gottesdienst?
Ja. Gottesdienste können gefeiert werden, aber nur unter strenger Einhaltung der Hygieneregeln. Das sind das Tragen der Maske, 1,50 Meter Abstand und der Verzicht auf gemeinsames Singen. Wird erwartet, dass Kirchen ausgelastet werden, muss eine Anmeldung eingeführt werden. Dies dürfte für Heiligabend überall notwendig werden, weil an dem Tag in der Regel die Kirchen voll sind. Fragt also bitte rechtzeitig bei eurer Gemeinde nach.

Ist mit Einschränkungen bei Hebammen-Leistungen zu rechnen?
Nein, hier gibt es keine Einschränkungen.

Hat mein Nagelstudio noch offen?
Nein. Geschlossen sind Friseursalons, Kosmetikstudios, Nagelstudios, Massagepraxen, Piercing- und Tattoo-Studios. Geöffnet bleiben für medizinisch notwendige Behandlungen Physio-, Ergo- und Logotherapie- Praxen sowie Podologie/Fußpflege.
 
Hat sich etwas bei den Kontaktbeschränkungen geändert?
Nein. Die aktuellen Kontaktbeschränkungen gelten nach wie vor. Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten sind weiterhin möglich. Es gilt die Begrenzung auf den eigenen und einen weiteren Haushalt, jedoch in jedem Falle auf maximal 5 Personen. Kinder bis 14 Jahre bleiben weiter hiervon ausgenommen.
 
Und Weihnachten?
Gibt es Lockerungen. Vom 24. bis zum 26. Dezember sind demnach zulässig: Treffen mit vier über den eigenen Hausstand hinausgehende Personen zuzüglich Kinder im Alter bis 14 Jahre aus dem engsten Familienkreis, also Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft sowie Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder und deren jeweiligen Haushaltsangehörige, auch wenn dies mehr als zwei Hausstände oder fünf Personen über 14 Jahre bedeutet.

Kanzlerin Merkel empfiehlt, vorher eine sogenannte „Schutzwoche" einzulegen, dass man also seine Kontakte sieben Tage vor Weihnachten auf ein absolutes Minimum reduziert.

Die Ausgangssperre wird vom 24. Dezember 2020 bis zum Ablauf des 26. Dezember 2020 sowie von 22 Uhr des 31. Dezember 2020 bis einschließlich 3 Uhr des Folgetages aufgehoben. Der Verkauf sämtlicher Böller und Raketen wird allerdings vor dem Jahreswechsel verboten. Es wird generell dringend empfohlen, auf das Böllern zu verzichten um Gruppenbildung und eventuelle Verletzungen vorzubeugen, die eine zusätzliche Belastung für Krankenhäuser bedeuten. Ob auf öffentlichen Raum Böller gezündet werden dürfen, entscheiden Kommunen selbst.

Welche vier Leute darf ich über Weihnachten und die Weihnachtsfeiertage treffen? Immer dieselben vier Personen? Zählt auch der Partner, der einem anderen Hausstand angehört, zu den vier Besuchspersonen an Weihnachten?
Weihnachten kann sich ein Haushalt mit weiteren vier Personen treffen, auch wenn dabei mehr als fünf Personen oder zwei Haushalte zusammenkommen. Diese Ausnahme gilt nur für den engsten Familienkreis. Dazu zählt beispielsweise auch der Partner der Schwester oder die Lebensgefährtin des Sohnes. Gehört der eigene Partner einem anderen Hausstand an, zählt er als eine der vier Personen. Es müssen nicht immer die gleichen Leute sein.

Aber dennoch: Zum Schutz der Liebsten sollte genau überlegt werden, mit wem und mit wie vielen Familienmitgliedern man sich trifft. Eventuell können auch digitale Möglichkeiten des Zusammenkommens genutzt und das persönliche Treffen nachgeholt werden.

Kann ich mein Kind jetzt nicht mehr in die Kita bringen?
Doch. Aber Kita-Kinder sollen möglichst zu Hause bleiben. Eltern, die ihr Kind nicht zuhause betreuen können, können es in die Kita bringen. Denn im Gegensatz zum ersten harten Lockdown soll eine Notbetreuung diesmal für die Kinder aller Eltern gegeben sein, unabhängig davon, welchen Beruf die Eltern ausüben. Eltern, die nachvollziehbar nicht in der Lage sind, ihre Kinder unter den geltenden Corona-Bestimmungen zu betreuen, können die Kinder in die Kita bringen. Dies muss mit der jeweiligen Schul- bzw. Kitaleitung geklärt werden.
 

Was mache ich, wenn ich keine Urlaubstage mehr nehmen kann und kleine Kinder habe?
Im Gegensatz zum ersten harten Lockdown soll eine Notbetreuung diesmal für die Kinder aller Eltern gegeben sein, unabhängig davon, welchen Beruf die Eltern ausüben. Eltern, die nachvollziehbar nicht in der Lage sind, ihre Kinder unter den geltenden Corona-Bestimmungen zu betreuen, können die Kinder in die Kita bringen. Dies muss mit der jeweiligen Schul- bzw. Kitaleitung geklärt werden.

Sind Arbeitgeber verpflichtet, Eltern weitere bezahlte Urlaubstage zu geben, wenn es anders nicht möglich ist? Sind eventuell für solche Fälle weitere Fördermittel geplant?
Eltern, die ihre Kinder infolge der Schließung einer Einrichtung durch die zuständige Behörde oder infolge der Quarantäne des eigenen Kindes durch Verfügung des zuständigen Gesundheitsamtes zu Hause betreuen müssen, erhalten eine Verdienstausfallentschädigung. Den Antrag stellt der Arbeitgeber. Bei Krankheit wird keine Verdienstausfallentschädigung gezahlt.

Der Anspruch auf Verdienstausfallentschädigung infolge notwendiger Kinderbetreuung ist befristet bis zum 31. Dezember 2020, wurde aber mit dem 3. Gesetz zum Schutz der Bevölkerung vor einer pandemischen Lage von nationaler Tragweite, das am 18. November im Bundestag beschlossen wurde bis zum 31. März 2021 verlängert. So sind die Eltern auch für weitere Schließungen und Betreuungszeiten finanziell abgesichert. Die Arbeitgeber erhalten über das beschriebene Verfahren einen Ausgleich für die Lohnfortzahlung.

Gibt es Sonderurlaub für Eltern?
In ihrem Beschluss hatten Bund und Länder Extra-Urlaub in Aussicht gestellt: "Für Eltern werden zusätzliche Möglichkeiten geschaffen, für die Betreuung der Kinder im genannten Zeitraum bezahlten Urlaub zu nehmen", heißt es darin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hatte erklärt, diese Regelungen sollten noch in dieser Woche auf den Weg gebracht werden.

Was ist mit Schulen?
In Thüringen gehen die Schulen in den Fernunterricht. Das gilt für alle Klassen. Für die Kinder der Klassen 1 bis 6 sollen Notbetreuungen eingerichtet werden.
 
Darf ich mit einer Freundin spazieren gehen?
Ja und zwar tatsächlich bitte nur mit EINER Freundin. Wollt ihr mit der Familie gehe, gilt die Regel: Max. fünf Personen aus max. zwei Hausständen. Kinder bis 14 Jahre bleiben weiter hiervon ausgenommen.

Kann ich noch einen Weihnachtsbaum kaufen?
Ja, das geht. Der Weihnachtsbaumverkauf wurde nicht verboten. Aber es kommt auf den jeweiligen Baumarkt an. Teilweise schließen sie komplett, einige verlagern den Weihnachtsbaumverkauf in reduzierter Form nach draußen.

Darf ich meine Familie auch weiterhin über Ländergrenzen hinweg besuchen?
Ja, unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen bleiben Besuche im engen Familienkreis auch weiter möglich. Allerdings ist es empfehlenswert, sich immer erst vor Ort nach dem lokalen Infektionsgeschehen zu informieren.

Darf ich reisen?
Wir sollen auf nicht notwendige private Reisen verzichten. Diese Empfehlung gilt auch für Dienstreisen. Es ist also nicht verboten. Busreisen sind allerdings untersagt, genauso wie die Übernachtung im Hotel oder Ferienwohnung für touristische Zwecke.

Ich möchte mich gern zur Sicherheit freiwillig testen lassen, bevor ich meine Eltern besuche. Geht das und zahlt das die Krankenkasse?
Grundsätzlich werden folgende Personen getestet und die Kosten von den Krankenkassen übernommen:
  • Personen mit Erkrankungssymptomen
  • enge Kontaktpersonen
  • Personen bei Ausbrüchen in Gemeinschaftseinrichtungen (z.B. Pflegeheime oder Schulen)
  • bei medizinisches und Pflegepersonal
  • Patienten, Bewohner und Betreute in Krankenhäusern, Praxen und Pflegeeinrichtungen

Wer sich aus privaten Gründen testen lassen möchte, muss mit Kosten zwischen 50€ und 200€ rechnen. Antigen-Schnellteste sind dabei günstiger als PCR-Teste.
Allerdings ist ein negatives Testresultat kein Garant dafür, dass anschließend eine andere Person nicht angesteckt werden kann. Ein negatives Testergebnis ist nur eine Momentaufnahme.

 

Notfallnummern
Die wichtigsten Telefonnummern für den Notfall
  • Corona-Verdacht: 116 117, Hausarzt, zuständiges Gesundheitsamt
  • Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen": 08000 116 016
  • Telefonseelsorge: 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222
  • Elterntelefon: 0800 111 0 550
  • Für Kinder und Jugendliche, „Nummer gegen Kummer": 116 111
  • Für Männer: +49 (0) 151 – 288 156 18. E-Mail: beratung@maennerberatung-thueringen.de
Kontakte in eurer Region
Allgemeine Nummern
  • Infotelefon Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz: 0361 / 573 815 099, Mo-Fr 9-12 Uhr und 13.30-15 Uhr
  • Hotline Bundesgesundheitsministerium: 030 / 346 465 100 oder 0800 / 330 461532
  • Hotline Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 / 011 77 22
  • Infohotline der BARMER (nicht nur für Versicherte der BARMER): 0800 / 84 84 111
  • ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117
  • Landesamt für Verbraucherschutz: 0361 / 573 815 099
  • Hotline Thüringer Wirtschaftsministerium (für Fragen von Unternehmern): 0800 / 534 676

Altenburger Land

  • Fachdienst Gesundheit des Landratsamtes Altenburger Land: 03447 / 586 832 und 03447 / 586 831

Eichsfeld

  • Hotline Eichsfeld-Klinikum: 036076 / 993 280
  • Hotline Gesundheitsamt Eichsfeld: 03606 / 650 5555

Erfurt

  • Hotline Erfurt: 0361 / 655 267 662, täglich 7-18 Uhr
  • Hotline Infektionsschutz Gesundheitsamt Erfurt: 0361 / 655 4252
  • Hotline Helios-Klinikum: 0800 / 812 3456

Hildburghausen

  • Hotline Gesundheitsamt: 03685 / 445 413

Ilm-Kreis

  • Hotline Gesundheitsamt: 03628 / 738 888

Jena

  • Hotline Jena: 03641 / 493 333

Kyffhäuserkreis

  • Bürgerhotline: 03632 / 741 444, 9-16 Uhr

Nordhausen

  • Hotline Gesundheitsamt: 03631 / 911 5400

Saale-Holzland-Kreis

  • Zentrale Anlaufstelle zur Probenentnahme, Hausarztpraxis Dr. Rudolf Wolter, Camburg: 036421 / 225 80
  • Zentrale Anlaufstelle zur Probenentnahme, Medizinisches Versorgungszentrum Kielstein, Jena, An der Ringwiese 1: 0361 / 601 0930

Saalfeld-Rudolstadt

  • Infotelefon Saalfeld-Rudolstadt: 03671 / 823 823, Mo-Fr 8-16 Uhr
  • Gesundheitsamt Saalfeld-Rudolstadt: 03671 / 823 674

Schleiz

  • Bürgertelefon Landratsamt: 03663 / 488 88

Schmalkalden-Meiningen

  • Hotline Gesundheitsamt: 03693 / 485 4000

Sonneberg

  • Hotline Gesundheitsamt: 03675 / 871 361

Weimar

  • Bürgertelefon Stadt Weimar: 03643 / 762 555, Mo-Fr 7-20 Uhr, Sa/So 9-15