WhatsUp - Luca-App


QR-Code scannen und fertig

Luca-App. In Jena schon im Einsatz. Foto: Stadtverwaltung Jena
Luca-App. In Jena schon im Einsatz. Foto: Stadtverwaltung Jena
Smudos Kontaktverfolgungs-App: So funktioniert sie.

Keine Zettelwirtschaft mehr mit Adressen im Restaurant, sondern ein QR-Code auf deinem Handy. Die Luca-App von Rapper Smudo von den Fantastischen Vier soll es für dich und die Gesundheitsämter einfacher machen.

So funktioniert die App

  • App aufs Smartphone herunterladen
  • Persönliche Nutzerdaten eingeben
  • Anmeldung mit einem Code bestätigen
  • Dazu wird deine Handynummer mittels einer SMS noch einmal gecheckt
  • Über die Handynummer wirst du im Fall der Fälle auch informiert
  • Die App erzeugt einen QR-Code
  • Im Menü kannst du nun wählen, ob du "einchecken" möchtest, z.B. im Restaurant
  • Unter dem Button Historie entsteht nach und nach eine Art lückenloses Kontakttagebuch

Meine Daten hergeben?

Das ist der Knackpunkt und der Vorteil der App. Hätte die staatliche Corona-App private Daten erfragt, wäre der Aufschrei groß gewesen. Doch mit Luca geht es schneller - das Gesundheitsamt muss nicht die Gästezettel aus Restaurant & Co durchlesen und auswerten. Die Luca-Macher versprechen höchste Datensicherheit, weil die dezentral gespeicherten Nutzerdaten nur von den Gesundheitsämtern, nicht aber von den Gastgebern, der App oder Dritten ausgelesen werden könnten.

In der Praxis

  • Du hast die App auf deinem Handy
  • Das Restaurant, das du besuchen willst, braucht sie ebenfalls
  • Du scannst deinen QR-Code ein (QR-Scanner oder Ausdruck beim Eingang)
  • Die Daten werden anonymisiert erfasst
  • Gehst du wieder raus, wirst du automatisch ausgecheckt
  • Wird dem Gesundheitsamt ein Corona-Fall gemeldet, gleicht das System ab, mit wem die infizierte Person in den vergangenen 14 Tagen Kontakt hatte, und informiert die Kontakte
  • Haken: Noch sind nicht alle Gesundheitsämter angeschlossen

Luca-App runterladen?

Das geht hier.

FAQ Luca

Luca App

Was ist Luca?
Luca ist eine Lösung, die eine schnelle, datenschutzkonforme Kontaktdatenverwaltung und Kontaktnachverfolgung für private Treffen und öffentliche Veranstaltungen, für Geschäfte und Gastronomie ermöglicht und dabei die Gesundheitsämter einbindet und deren Arbeit erheblich vereinfacht.
Wie funktioniert Luca?
Im Kern ist luca ganz einfach: luca hat drei zentrale Schnittstellen – den Gastgeber, den Gast/User und die Gesundheitsämter. Als Gast melde ich mich einmal in der App mit meinen Daten auf einem mobilen Endgerät an. luca generiert einen sich minütlich ändernden QR-Code, der meinem Endgerät zugeordnet ist. Mit diesem „Pass" kann ich mich in Locations einchecken – egal, ob Wochenmarkt, Kirche, Restaurant, Geschäft oder Familientreffen. Alles was der „Gastgeber" dafür benötigt, ist ebenfalls ein Handy mit der luca App. Ich checke per Scan bei meinem Gastgeber ein und werde z.B. automatisch ausgeloggt, wenn ich den Ort wieder verlasse. Tritt ein Infektionsfall ein, werden alle Gäste dieser Location informiert, die sich zur betreffenden Uhrzeit dort aufgehalten haben. Parallel werden die Gesundheitsämter informiert, die dann automatisch Zugriff auf die Daten der übrigen Gäste haben. Zusätzlich bietet die App ein Kontakttagebuch an. Hier sehe ich bis zu 30 Tage zurück, wo ich wann war – genau das Kontakttagebuch, was Virologen wie Christian Drosten empfehlen. Auch einen analogen Schlüsselanhänger gibt es. Auch ohne Smartphone kann man mit luca sicher einchecken.
Wo sind meine Daten?
Die generierten Daten werden dezentral verschlüsselt und teilen sich ebenfalls auf drei Schnittstellen auf: Gastgeber, Gast und Gesundheitsamt. Müssen die Daten durch ein Gesundheitsamt entschlüsselt werden, muss diese Entschlüsselung mindestens einmal freigegeben werden – entweder durch die Gäste, oder durch einen Gastgeber:in. Gastgeber:innen, Veranstalter:innen, Betreiber:innen, wir selbst oder Dritte haben zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf die Daten. Die verschlüsselten Daten werden in Deutschland bei einem nach ISO-27001 zertifizierten Anbieter gespeichert.
Wer kann meinen QR-Code lesen?
Dein QR-Code kann nur vom Gesundheitsamt entschlüsselt werden – und auch nur, um Infektionsketten zurück zu verfolgen. Veranstalter:innen oder andere Personen können deine Daten nicht lesen oder entschlüsseln.
Kann Luca meine Daten sehen?
Nein, das luca-System und das luca-Team können deine Daten nicht lesen.
Kann ich Luca auch privat nutzen?
Ja klar! In der luca App kannst du deine privaten Treffen anlegen. Deine Gäste können sich dann ganz einfach in dein Treffen einchecken. Dafür müssen sie den generierten QR-Code mit der luca App scannen. Private Treffen werden nicht mit Gesundheitsämtern geteilt und sind nur eine Gedächtnisstütze, deshalb kannst du diese Funktion auch dann nutzen, wenn dein zuständiges Gesundheitsamt noch nicht mit dem luca-System ausgestattet ist.
Kann ich meinen QR-Code teilen?
Nein! Du kannst deinen QR-Code nicht abfotografieren oder mit anderen teilen, da sich der QR-Code minütlich verändert. In diesem QR-Code können auch nur die Kontaktdaten von einer einzigen Person übermittelt werden.
Kann ich den QR-Code ausdrucken?
Nein. Der Code in der App ändert sich minütlich und auch der Code der Web App ist nicht zum Ausdrucken gedacht. Dabei geht es um die Sicherheit deiner Daten. Für Personen ohne Smartphone gibt es das Kontaktformular. Auch analoge Schlüsselanhänger sind bald erhältlich.
Unterschied zur Corona-App?
luca ist eine Lösung, die eine schnelle, datenschutzkonforme Kontaktdatenverwaltung und Kontaktnachverfolgung für private Treffen und öffentliche Veranstaltungen, für Geschäfte und Gastronomie ermöglicht und dabei die Gesundheitsämter einbindet und deren Arbeit erheblich vereinfacht. Somit ist luca ein guter Zusatz zur Corona-Warn-App, kann und möchte sie aber nicht ersetzen.
Was ist Geofancing?
Geofencing ermöglicht das automatisierte Auslösen einer Aktion durch das Überschreiten einer Begrenzung. Wir nutzen Geofencing nur, sofern ein Nutzer es aktiv einschaltet, um sich automatisch aus Veranstaltungsorten auszuchecken. Erstellt ein Gastgeber/Veranstalter/Betreiber eine luca Location, legt er einen Radius für diesen Veranstaltungsort fest. Verlässt nun ein Gast diesen Radius, wenn er vorher das Smartphone darum gebeten hat, wird er automatisch ausgecheckt und hat die Veranstaltung verlassen. Geht der Gast zurück zum Veranstaltungsort, muss er erneut eincheckt werden.
Was steckt hinter dem Button Historie?
Die Historie ist wie ein Kontakttagebuch. Es werden dort alle deine Check-ins und privaten Treffen gespeichert. Infizierst du dich mit Covid-19, kannst du deine Historie mit dem Gesundheitsamt teilen. Das Gesundheitsamt entschlüsselt diese Daten und informiert die Veranstaltungsorte, die du besucht hast. Private Treffen sind eine Gedächtnisstütze und werden nicht mit dem Gesundheitsamt geteilt.
Können Kinder die App nutzen?
luca ist grundsätzlich für Jugendliche ab 16 über die App-Stores beziehbar. Kinder und Jugendliche, die jünger als 16 Jahre sind, können luca ebenfalls nutzen, allerdings erst nach Absprache und mit der Zustimmung ihrer Erziehungsberechtigten. Erziehungsberechtigten empfehlen wir die Konfiguration von Jugendschutzmechanismen für den Bezug von Apps, die u.a. dafür sorgen, dass Kinder und Jugendliche nur geeignete Programme herunterladen können.
Was ist privates Treffen erstellen?
In der luca App kannst du private Treffen mit z.B. deinen Freunden erstellen und die Kontaktdaten und Zeiten sicher aufnehmen. Diese Treffen werden in deiner Historie gespeichert und dienen für dich als Gedankenstütze, falls du die Kontaktdaten in einem Infektionsfall angeben bzw. kontaktieren musst. Die privaten Treffen in deiner Historie kannst du nicht mit dem Gesundheitsamt teilen.
Wie lege ich das private Treffen an?
Nachdem du deine Registrierung abgeschlossen hast, kannst du mit Tippen auf "Privates Treffen erstellen" einen QR-Code generieren, den deine Gäste einfach mit ihrer luca App einscannen können.
Private Treffen - Gesundheitsamt?
Kann ich das private Treffen mit dem Gesundheitsamt teilen?

Nein, private Treffen sind privat. Vielmehr kannst du deine Historie als Gedankenstütze nutzen. Der Vorteil ist dabei, dass du luca auch dann schon nutzen kannst, wenn dein zuständiges Gesundheitsamt noch nicht mit dem luca System ausgestattet ist.

Vorteile für das Gesundheitsamt?
Das Wichtigste auf einen Blick:
  • Kontaktdaten von Pflegeheimen, Restaurants, Veranstaltungen aus Kultur und Sport können digital abgerufen werden
  • Relevante Informationen wie Schichtpläne, Bewohnerlisten, Sitzpläne oder Einlasszeiten können bereitgestellt werden
  • Infizierte Personen können ihre Besuchshistorie der letzten 14 Tage digital freigeben und direkt mit dem Gesundheitsamt teilen
  • Kontaktpersonen werden bereits beim Zugriff auf ihre Kontaktdaten transparent über die Einsichtnahme benachrichtigt. Das schafft Vertrauen, Akzeptanz und verkürzt Infektionsketten
  • Die Einrichtung dauert weniger als eine Stunde
  • Abgerufene Daten können einfach in verschiedene Systeme übertragen werden (zum Beispiel SORMAS, Octoware)
Für Gaststätten und Co.
Als Betreiber eines Restaurants / Hotels oder als Veranstalter kann dir luca bei der schnellen und leichten Lösung der Datenerfassung helfen.

So gehen Sie vor:

  • Registriere deinen auf luca-Webseite. Die Nutzung von luca ist für dich kostenlos.
  • Der Gast checkt sich über einen von dir ausgelegten QR-Code ein.
  • Die QR-Codes werden in deinem luca-Bereich generiert und können einfach ausgedruckt werden. So hast du auch die Möglichkeit, einen Code für jeden Tisch zu erstellen.
  • Oder du präsentierst einen QR-Code über einen Bildschirm (bspw. Smartphone, Tablet oder Computerbildschirm) im Eingangsbereich deiner Einrichtung.
  • Du bist mit einem Endgerät (bspw. Smartphone) in der App angemeldet und scannst mit dem integrierten Scanner die QR-Codes deiner Gäste.
  • Deine Gäste können die Codes dabei in der App geöffnet haben oder
  • Du stellst einen QR-Code Scanner bereit. So können deine Gäste ihre persönlichen QR-Codes bspw. direkt am Eingang einscannen.
  • Du checkst deine Gäste über ein Anmeldeformular ein. Dieses kannst du handschriftlich oder direkt in der luca-Nutzeroberfläche ausfüllen lassen. Code-Scans sind allerdings die schnellere Variante.
  • Einzelhändler

Jena testet die App bereits. Auf der Webeite der Stadt gibt es mehr Infos.

Mehr Infos?
Bekommst du auf der Seite der Luca-App.