WhatsUp - Surströmming zubereiten


So wird's gemacht

Heringe und Zwiebeln. Foto: Pixabay
Heringe und Zwiebeln. Foto: Pixabay
Er gilt in Deutschland als verfaulter Fisch, Ekelfisch oder auch Stinkefisch: Der Surströmming. In Schweden sieht das anders aus.

Surströmming ist fermentierter Hering, "Strömming" oder "Strömling" genannt. Dabei handelt es sich um eine schwedische Delikatesse mit einem ganz schön kräftigen Geruch... Ähnlich dem starken Geruch soll sich eine wahre Geschmacksexplosion offenbaren. Zumindest für denjenigen, der sich traut, ihn zu probieren... Vielleicht mit diesem schwedischen Rezept für "Surströmmingmacke", also Surströmmingwraps, für das ihr nur 15 min Zubereitungszeit braucht:

Zubereitung von Surströmmingwraps

Das braucht ihr für 4 Portionen:

  • 1 Dose Surströmming (fertige Filets)
  • 8 Fladenbrote (rundes, schwedisches Tunnbröd)
  • 200g gekochte Kartoffeln
  • 1 gewürfelte Zwiebel
  • 1 dl Sauerrahm oder Schmand
  • etwas Schnittlauch als Deko

So wird's gemacht:

  1. Vorsichtig die Dose öffnen. Sie steht unter Druck, deshalb: Macht dies in einem großen Eimer mit Wasser und öffnet sie am besten im Freien. So kann das stark riechende Gas abziehen.
  2. Sauerrahm oder Schmand auf die Tunnbröd-Scheiben schmieren, Kartoffelwürfel, Zwiebel und Schnittlauch darauf legen. Danach in der Mitte eine Linie mit Suströmmingfilets legen. Aber besser sparsam: Der Fisch schmeckt sehr kräftig.
  3. Das Fladenbrot nun zu einem Wrap zusammenrollen und fertig.
  4. Getränke: Man kann Milch oder Bier dazu trinken, in Schweden greift man gern zu Aquavit.

Guten Appetit!


Tipps & Facts

  • Essen im Freien ist angesagt, denn: Surströmming darf in Deutschland nicht in Mehrfamilienhäusern und Mietwohnungen gegessen werden.
  • Er riecht wirklich streng, nutzt besser Einweggeschirr.
  • Zu kaufen gibt's Surströmming in Deutschland im Versandhandel, in Schweden hingegen im Supermarkt.
  • Anstatt als Wrap könnt ihr ihn auch mit frisch gekochten Kartoffeln und Sauerrahm essen.