WhatsUp - Bundesweite Notbremse kommt


Was bedeutet das für Thüringen?

Coronavirus. Foto: Adobestock
Coronavirus. Foto: Adobestock
Nächtliche Ausgangsbeschränkungen und viele Schulen wieder zu! Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat der geplanten Corona-Notbremse zugestimmt. Das kommt auf dich in Thüringen zu:

Nächtliche Ausgangsbeschränkungen

Weil die Inzidenz inzwischen in allen Landkreisen und kreisfreien Städten über 100 liegt, kommen nächtliche Ausgangsbeschränkungen. Von 22 bis 5 Uhr soll keiner raus - bis Mitternacht bleibt es aber erlaubt, alleine spazieren oder joggen zu gehen. Diese Vorgabe muss aber noch vor Gericht standhalten, die FDP hat angekündigt, dagegen klagen zu wollen.

Schulen und Kindergärten

Was Eltern und Schüler noch viel härter zu spüren bekommen, sind Schul- und Kitaschließungen. Die soll es geben, wenn die Inzidenz an drei Tagen über 165 liegt. In Thüringen trifft das gerade auf fast alle zu. In Regionen, die bei der 7-Tage-Inzidenz zwischen 100 und 165 liegen, wird Wechselunterricht eingeführt. Das hat Bildungsminister Helmut Holter angekündigt. Dort, wo die Einrichtungen dicht machen, soll es eine Notbetreuung gehen.

Thüringen will an den vielen bisher eingeräumten Ausnahmen im Fall von Schulschließungen festhalten. Laut Bildungsministerium sollen unter anderem auch Kinder und Jugendliche mit besonderem Unterstützungsbedarf am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen. Auch Förderschulen bleiben geöffnet. Die Bundes-Schulnotbremse sieht auch vor, dass Abschlussklassen weiterhin am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen.

Die neuen Regeln sehen auch eine Testpflicht an Schulen vor. In Thüringen will die Landesregierung dies über ein Betretungsverbot für Ungetestete regeln. Schüler oder Lehrer, die sich nicht regelmäßig auf eine Coronavirus-Infektion testen lassen, sollen nicht mehr in die Schulen gelassen werden

Friseure, Tattoostudios und co.

Gute Nachricht: Friseure machen nicht wieder zu. Allerdings brauchst du künftig einen frischen, negativen Corona-Test, wenn du einen Termin hast. Dabei reicht auch ein Selbsttest, den du vor Ort machst. Sonstige körpernahe Dienstleistungen sind nur zu medizinischen, therapeutischen, seelsorgerischen oder pflegerischen Zwecken erlaubt. Bedeutet zum Beispiel auch, dass Tattoostudios wieder schließen müssen.

Zoos und botanische Gärten

Außenbereiche von Zoos und Gärten sollen grundsätzlich weiter öffnen können, auch bei einer Inzidenz über 100. Allerdings brauchen sie ein besonderes Schutz- und Hygienekonzept. Außerdem müssen Besucher ab dem Alter von sechs Jahren einen negativen Corona-Test vorweisen.

Einzelhandel

Geschäfte dürfen ab einer Inzidenz von 100 nicht mehr öffnen. Termin-Shopping ist bis zu einer Inzidenz von 150 erlaubt, darüber nur noch Click & Collect. Ausgenommen bleiben der Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Zeitungsverkäufer, Buchhandlungen, Blumenläden, Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte, Gartenmärkte und der Großhandel. Diese dürfen aber nur das übliche Sortiment verkaufen.

Ab Samstag sollen diese Regeln in Thüringen greifen.